Încălcare a Constituție – Grundrechtswidrig

2017-07-28, Haus9, Grundrechtswidrig, Kommentar Datenschutz u. Abmldvrf. neues SW-Recht, RO – Autor_in: Lara Freudmann und Klaus Fricke

Comentarul Noua legea SW, legea privind protecția datelor și „dovada de inregistrare“ – intr-adevăr: permis de ocupație = „Hurenpass“ = „pașaportul de tărfe“

  • Noi de la „Haus9“ refuzăm noțiunea prostițuiei pentru servicii erotice și sexuale. Noțiunea prostituția nu e obiectiv. Peste mai multe sute de ani este noțiunea prostițuiei folosit ca discriminare a oamenelor activă in zona socială de SW. Noi folosim noțiunea munca sexului sau lucratorii sexului = SW.

In comentarul ăsta scriem despre un punct la inregistrare dupa legii nouă SW (§§ 3 bis 5) Este in legatura cu protecției al datelor (§ 34) a legii noi SW. Cu comparație de indiciu din „Gewerberecht“ ( = lege reglementarea a activitații profesionale). Noi arătăm: Protecția datelor personale a SW este masiv contrazis. Vouă vă este drepturile voastre luate.

Legea nouă nu vede nici un drept de anulare inregistrerii a SW pentru lucrătorii sexuali. Asta are o consecință a datelor personale care sint inregistrate de a SW. Datele voastre vor fie – cerute de lege – salvate, prelucrate și transferate pine la trei ani și trei luni. Față de autoritate datele sunt anulate atunci cind valabilitatea „pașaportul de tărfe“ (permis de ocupație / „Hurennpass“) e expirată. Chiar și SW au inchiat de mult timp cu muncalor. Chiar și impotriva voinței lor sunt datele folosite mai departe. Fără o cauză obiectivă. Discriminare in comparare cu lege reglementarea a activitații profesionale/comerciale (Gewerberecht § 14). In legea asta cine e inregistrat este obligat să anuleze înregistrăriea. O încălcare dreptului fundamental. Dreptul pentru noi de a folosi datele personale indepentent.

Nouă legea SW Încălcare drebturilie oamenilor și a constituție din Germania


Kommentar: Neues SW-Recht, Datenschutz und
Anmeldebescheinigung / Berufszulassung / „Hurenpass“

  • Wir als «Haus9» lehnen den Begriff der Prostitution zur Bezeichnung von sexuellen und erotischen Dienstleitungen ab. Er ist zur Bezeichnung dieser Leistungen sachlich nicht richtig. Über Jahrhunderte wurde er mit der Diskriminierung der Menschen verbunden, die im Feld der Sexarbeit aktiv waren. Wir benutzen den Begriff Sexarbeit = SW

In diesem Kommentar geht es um einen Punkt bei der Anmeldung laut neuem SW-Recht. Er steht in Verbindung mit dem § 34 (Datenschutz) des Gesetzes. Zum Vergleich weisen wir auf die Gewerbeordnung hin. Wir zeigen: Der Schutz der persönlichen Daten der SW wird vom Gesetz massiv hintertrieben. Ihnen werden ihre Rechte genommen.

Das neue SW-Gesetz enthält für SW kein Recht zur Abmeldung ihrer Tätigkeit. Das hat Folgen für die bei der Berufszulassung erhobenen persönlichen Daten der SW. Ihre Daten werden – gesetzlich vorgeschrieben – bis zu drei Jahre und drei Monate gespeichert, verarbeitet und weitergegeben. Die Löschung der erhobenen Daten erfolgt erst nach Ablauf der Gültigkeitsdauer der Berufserlaubnis (Anmeldebescheinigung / „Hurenpass“) durch die Behörden. Auch wenn SW ihre Tätigkeit bereits vor Jahren beendet haben. Auch gegen ihren Willen werden ihre Daten weiter benutzt. Ohne sachlichen Grund. Diskriminierung z.B. gegenüber dem Gewerberecht. Dort obliegt die Abmeldung (§14) den Gewerbetreibenden. Ein Verstoss gegen ein Grundrecht. Gegen das auf informationelle Selbstbestimmung.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s