Aktuelles

vom 10.05.2021

Partajarea profitului pentru chiriași în 2019

Pentru prima dată în 2019, Haus9 a plătit chiriașilor toate excedentele din anul fiscal. Calculul poate fi găsit în documentele (1) și (2). Cheltuielile și veniturile Haus9 din 2019 și pot fi găsite aici (3) și (4)

Gewinnbeteiligung der Mieterinnen 2019

Für das Jahr 2019 wurden vom Haus9 erstmals sämtliche Überschüsse aus dem Steuerjahr an die Mieterinnen zur Auszahlung gebracht. Die Brechnung ist aus den Unterlagen (1) und (2) zu entnehmen. Die Ausgaben und Einnahmen des Haus9 aus den Jahren 2019 und finden sich hier (3) und (4)

.



vom 10.05.2021

Haus9 – Concept de operare

La 8 aprilie 2021, „Haus9” a primit un permis de funcționare de la Senatul pentru economie, muncă și Europa din Bremen.

Autorizația de funcționare pentru „Haus9” a fost solicitată pentru prima dată pe 27 decembrie 2017.

Senatul pentru economie, muncă și Europa Bremen a durat mai mult de trei ani și patru luni pentru a procesa cererea.

Conceptul de funcționare este disponibil  a i c i  în versiunea în limba română destinată publicului (fără date personale) și  a i c i  în versiunea germană.

Betriebskonzept des Haus9

Am 8. April 2021 erhielt das „Haus9“ die Betriebserlaubnis von Senat für Wirtschaft, Arbeit und Europa Bremen.

Die Betriebserlaubnis für das „Haus9“ wurde erstmals am 27.12.2017 beantragt.

Für die Bearbeitung de Antrages benötigte den Senat für Wirtschaft, Arbeit und Europa Bremen mehr als drei Jahre und vier Monate.

Das Betriebskonzept steht  h i e r  in der für die Öffentlichkeit (ohne persönliche Daten) bestimmten rumänischen Version und  h i e r  in der deutschen Version zur Verfügung.

.



Toată libertatea din fața mea

Lara Freudmann
Interviu cu Weser-Kurier

Weser Kurier: Te descrii ca lucrător sexual, nu ca prostituată. Ce face diferența pentru tine?
Lara Freudmann: Dacă cineva mă numește prostituată, mă doare. Lucrez ca toți ceilalți. De aceea vorbesc despre munca sexuală. Vindeți-vă persoana („sich einen Preis geben“). Renunță la drepturile tale („sich preisgeben“). Cu aceste cuvinte, Wikipedia explică sensul termenului de prostituată. Aceasta este o insultă pentru mine.

WK: Ți-ai ales liber profesia. Cum ați ajuns acolo
LF: Pot decide singur când vreau să lucrez. Nu am un șef care să-mi spună ce să fac. Mă decid despre oaspeții mei și despre serviciile mele. Fac banii de care am nevoie pentru viața mea. Am toată libertatea în față. Munca sexuală, acesta este dreptul meu de a spune da.
Și spun DA.

WK: Nu ați experimentat niciodată o situație de constrângere sau amenințare?
De exemplu, de către clienți sau de infractori care au vrut să ia „bani de protecție” de la tine?
LF: Mi-e teamă pentru slujba mea. Nu numai eu. Și colegii mei se tem. Discuția publică este în direcția interzicerii oaspeților mei să plătească pentru serviciul meu. Weser-Kurier relatează despre munca sexuală ca „prostituție“. Raportează în legătură cu „Hells Angels”. Și în acest interviu mi se pun întrebări despre criminalitate. Nu am nimic cu asta. Interviul leagă munca mea de crimă. Nu este adevărat pentru mine. Spun DA pentru munca sexuală. Nimeni nu-mi poate interzice să fac asta. Experimentez crima la fel ca toți ceilalți.În context privat sau profesional. În companii există, de exemplu, furt. Unii oaspeți mi-au fost neprietenoși.
Aici așa. Diferit acolo. Crima rămâne crimă.

WK: Dar nu neagă că există și prostituție forțată, nu-i așa? Și că femeile din România ta natală suferă și ele de acest lucru.
LF: Există criminalitate peste tot în societate. Tot în domeniul muncii sexuale. Există trafic de persoane și, în acest context, de exemplu, prostituția forțată. Numărul de cazuri este mic. Acest lucru este demonstrat de statisticile oficiale ale Oficiului Federal de Poliție Penală și ale Oficiului Federal de Statistică. Au scăzut de ani de zile. Raportul dintre victimă și agresor este de aproximativ 1: 1,2. Asta vorbește împotriva crimei organizate. A se citi în documentul „Dom Kontroll- zum Anzeigedelikt Bundeslagebilder Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung – Zeitreihe mit Daten ab 2007 – Auslösung der Ermittlungsverfahren ”. Este disponibil pentru descărcare pe haus9bremen.blog. Singura estimare bazată pe dovezi a numărului de colege care lucrează în Germania vorbește despre 90.000 de lucrătoare sexuale. În Germania, există cu greu mai mult de 60 până la 70 de victime confirmate de instanță ale „traficului de persoane” în munca sexuale în fiecare an. Acest lucru este demonstrat de datele din statisticile condamnate ale Oficiului Federal de Statistică. Aceasta reprezintă aproximativ 0,08% din cei aproximativ 90.000 de lucrători sexuali care lucrează anual în această țară, adică un ordin de mărime în intervalul per mille. Sursa acestor numere se găsește la Dona carmen.de.

WK: Organizații precum Terre des Femmes solicită interzicerea plății pentru serviciile sexuale. Care sunt consecințele pentru tine? Vă simțiți reprezentat de astfel de organizații? Sau este paternalist și fără respect?
LF: Am avut contact personal cu Terre des Femmes pe 18 aprilie 2014 (vezi: http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=12338). Eu și colegii mei am invitat reprezentanții Terre de Femmes să ne viziteze la Haus9. Terre des Femmes a refuzat. Acum Terre des Femmes vrea să interzică oaspeților mei să folosească serviciul meu. Terre des Femmes încearcă să mă facă șomer. Terres des Femmess vrea să mă împiedice să fac ceea ce ne place și oaspeților mei. Asta e gresit. Nu are nicio legătură cu democrația și libertatea.
Și atunci Terre des Femme nici măcar nu este gata să accepte o invitație pentru o conversație. Au nasul foarte sus.

WK: În Bremen dezbaterea se învârte în principal în jurul faptului că „banda de motociclete” „Hells Angels” ar putea fi în spatele bordelului mare „Eros 69” și al unui alt proiect.Înțelegeți preocupările poliției și ale guvernului de stat?
LF: Discuția este în prezent despre mai mult decât doar „Hells Angels”. Discuția este și despre o interdicție care mă amenință pe oaspeții mei și pe mine. Bordelurile, a scris Weser Kurier într-o subpoziție, reprezintă un pericol pentru democrație. Numai într-o propoziție ulterioară a apărut trimiterea la „Hells Angels”. Una trebuie separată de cealaltă. Aș dori să subliniez acest lucru. Acest lucru nu a fost încă tratat în rapoartele Weser Kurier. Infractorii trebuie pedepsiți de o instanță. Indiferent dacă sunt violenți, așa cum se știe din „Hells Angels”, sau dacă sunt manageri precum cei de la Wirecard.

WK: Cum apreciați situația femeilor din „Eros 69”?
LF: Doi dintre chiriașii Haus9 au lucrat și la Eros69. Știu de la dvs. că aceasta este o închiriere complet normală. Camerele tale erau foarte bune. Nu v-a deranjat nici operatorul, nici personalul Eros69.

WK: Au existat vreodată încercări ale Hells Angels sau ale altor bande de a face afaceri cu tine?
LF: Nu. Cu ani în urmă (? 2014?) Soțul meu a fost întrebat dacă caută o cooperare în Duckwitzstrasse. 69 și-ar putea imagina. De la o persoană care nu a apărut ca „Hells Angel”. Soțul meu a refuzat. Asta nu a avut alte consecințe.

WK: În „Casa 9” dvs. închiriați patru camere lucrătorilor sexuali. Căt costă chiria?
LF: Haus9 este condus de soțul meu Klaus Fricke, care era pensionat la acea vreme, de la începutul anului 2019. Conduce casa9 fără intenția de a obține profit. Acest lucru este stipulat în contractul de închiriere pentru Haus9. Profiturile sunt rambursate chiriașilor pentru anul fiscal. În funcție de cât timp au stat în „Haus9″. Locatarii au dreptul de a participa la deciziile privind măsurile de investiții pentru „Haus9″. Locatarii primesc toate documentele în limba lor maternă. Datele pot fi găsite haus9bremen.blog. Acolo selectați „Prezentare generală a altor documente” și alegeți opțiunea „Legături către documentele „Haus9“ de pe haus9bremen.blog”.Multe documente sunt disponibile acolo. Destul de multe și în limba română. Aceasta include, de asemenea, listele de venituri și cheltuieli ale „Haus9“ pentru anii 2019 și 2020. Chiria săptămânală pentru „Haus9“, inclusiv 19% impozit pe vânzări, este de maximum 385 EUR.

WK: De unde vin femeile și cum te găsesc? Femeile rămân mai mult timp sau există o cifră de afaceri mare?
LF: Locatarii provin aproape exclusiv din România. Limba mea maternă este română. Putem comunica fără probleme. Locatarii intră în „Haus9“ prin recomandări reciproce. De multe ori se întorc la „Haus9“ de ani de zile. Haus9 are puține schimbări în rândul chiriașilor.

WK: Cine asigură siguranța lucrătorilor sexuali?
LF: Ne ajutăm reciproc. Sunăm la poliție. Avem alarme de urgență furnizate de „Haus9” și le luăm cu noi la programări în afara „Haus9”. Aceasta înseamnă că soțul meu, eu și un alt angajat al „Haus9” putem fi contactați non-stop. Până acum am reușit să calmăm toți oaspeții nerezonabili. Este ca în cârciumă când un oaspete devine nerezonabil. Nu suntem neajutorați și nu suntem „fete prostești din sat”. Dar putem simți disprețul exprimat de termenul de prostituată

WK: Din ce trăiesc femeile acum când nu li se permite să lucreze din cauza virusului corona?
LF: Este păcat că munca sexuală este încă interzisă, dar sunt permise alte servicii de îmbrățișare a corpului. „Haus9” are un concept de igienă care include teste. Conceptul a fost disponibil din august 2020. „Haus9” are filtre de aer Hepa în toate camerele și camerele comune. Are suficiente autotesturi pentru a putea oferi tuturor chiriașilor și oaspeților un test zilnic actualizat. Discuția aprinsă despre „Hells Angels” înseamnă că nimic din toate acestea nu este raportat. Soțul meu comentează rapoartele despre „Weser-Kurier online”. De exemplu, când se fac rapoarte despre teste. El face campanie pentru astfel de opțiuni de testare din august 2020.

Femeile care vor să lucreze câștigă banii de care au nevoie. Așa a fost întotdeauna cazul femeilor care au lucrat mult timp în „Haus9”. Unii au acum case în patria lor. S-au căsătorit și au copii. Locatarii care au rămas cu noi în 2020, când acest lucru a fost permis, trăiesc acum din economiile lor. Colegii așteaptă să li se permită să lucreze din nou. Au planuri pe care vor să le realizeze. Vă vorbesc la telefon aproape în fiecare zi.

Lara Freudmann



Die ganze Freiheit vor mir

Lara Freudmann, Interview mit dem Weser-Kurier, in verkürzter Version am 14.03.2021 vom Weser-Kurier veröffentlicht. Die vollständige Version steht hier als PDF zum Download bereit.

Weser Kurier:
Sie bezeichnen sich als Sexarbeiterin, nicht als Prostituierte. Was macht für Sie den Unterschied aus?
Lara Freudmann:
Wenn mich jemand als Prostituierte bezeichnet, tut mir das weh. Ich arbeite wie alle anderen. Deswegen spreche ich von Sexarbeit. Ich gebe mir keinen Preis und gebe mich nicht preis. Das ist die Bedeutung von „Prostituierte“. So erklärt dass Wikipedia. Das ist für mich eine Beleidigung.

WK: Sie haben Ihren Beruf frei gewählt. Wie sind Sie dazu gekommen?
LF: Ich kann selber entscheiden wann ich arbeiten will. Ich habe keinen Chef, der mir sagt, was ich zu tun habe. Ich entscheide, über meine Gäste und meinen Service. Ich verdiene das Geld, das ich für mein Leben brauche. Ich habe die ganze Freiheit vor mir. Sexarbeit, das ist mein Recht Ja zu sagen. Und ich sage JA.

WK: Haben Sie nie Situationen von Zwang oder Bedrohung erlebt? Etwa durch Freier oder durch Kriminelle, die Ihnen „Schutzgeld“ abnehmen wollten?
LF: Ich habe Angst um meinen Arbeit. Nicht nur ich. Auch meine Kolleginnen haben Angst. Die öffentliche Diskussion geht in Richtung Sexkauf Verbot. Der Weser-Kurier berichtet über Sexarbeit als Prostitution. Er berichtet im Zusammenhang mit den „Hells Angels“. Auch in diesem Interview werden mir Fragen zur Kriminalität gestellt. Damit habe ich nichts zu tun. Das Interview verbindet meine Arbeit mit Kriminalität. Das stimmt für mich nicht. Ich sage JA zur Sexarbeit. Das darf mir niemand verbieten. Kriminalität erlebe ich, wie alle anderen Menschen auch. Im privaten oder auch im beruflichen Zusammenhang. In Betriebe wird eingebrochen. Bei mir kam es zu Übergriffen durch Gäste. Hier so. Dort anders. Verbrechen bleibt Verbrechen.

WK: Aber Sie bestreiten nicht, dass es auch Zwangsprostitution gibt, oder? Und dass darunter auch Frauen aus Ihrer Heimat Rumänien leiden.
LF: Überall in der Gesellschaft gibt es Kriminalität. Auch im Feld der Sexarbeit. Es gibt Menschenhandel und z.B. in diesem Zusammenhang Zwangsprostitution. Die Zahl der Fälle ist gering. Das zeigen die amtlichen Statistiken des BKA und des Bundesstatistikamtes. Sie sind seit Jahren rückläufig. Das Verhältnis Opfer und Täter bewegt sich um 1 : 1,2. Das spricht gegen organisierte Kriminalität. Nachzulesen im Dokument „Vom Kontroll- zum Anzeigedelikt Bundeslagebilder Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung – Zeitreihe mit Daten ab 2007 – Auslösung der Ermittlungsverfahren“, es steht auf dem haus9bremen.blog zum download bereit. Die einzige evidenzbasierte Schätzung zur Anzahl der in Deutschland tätigen Kolleginnen spricht von 90.000 Sexarbeiterinnen. Es dürften in Deutschland pro Jahr kaum mehr als 60 bis 70 gerichtlich bestätigte Opfer von „Menschenhandel“ in der Prostitution geben. So die Daten in der Verurteilten Statistik des Bundesstatistikamtes. Das sind etwa 0,08 % aller rund 90.000 hierzulande jährlich tätigen Sexarbeiter*innen, mithin eine Größenordnung im Promillebereich. Die Quelle zu diesen Zahlen findet sich bei Dona Carmen.de.

WK: Organisationen wie Terre des Femmes fordern ein Verbot, sexuelle Dienstleistungen einzukaufen. Welche Folgen hätte das für Sie? Fühlen Sie sich von solchen Organisationen vertreten? Oder eher bevormundet?
LF: Mit Terre des Femmes hatte ich am 18.04.2014 persönlichen Kontakt (siehe: http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?t=12338). Meine Kolleginnen und ich haben die Vertreterinnen von Terre de Femmes eingeladen uns im Haus9 zu besuchen. Terre des Femmes hat das abgelehnt. Jetzt will Terre des Femmes meinen Gästen verbieten meinen Service in Anspruch zu nehmen. Damit versucht Terre des Femmes mich arbeitslos zu machen. Terres des Femmess will verhindern, dass ich das tue, was mir und meinen Gästen Freude bereitet. Das ist Unrecht. Das hat mit Demokratie und Freiheit nichts zu tun. Und dann ist Terre des Femme noch nicht einmal bereit, einer Einladung zu einem Gespräch zu folgen. Die tragen ihre Nase sehr hoch.

WK: In Bremen dreht sich die Debatte vor allem darum, dass die Rockertruppe „Hells Angels“ hinter dem Großbordell „Eros 69“ und einem weiteren Projekt stehen könnte. Haben Sie Verständnis für die Besorgnis von Polizei und Landesregierung?
LF: Es geht in der Diskussion derzeit um mehr als nur um die „Hells Angels“. Die Diskussion wird auch um ein Verbot geführt, das meine Gäste und mich bedroht. Bordelle, so schrieb der Weser Kurier in einer Zwischenüberschrift, seien eine Gefahr für die Demokratie. Erst in einem späteren Satz dann der Hinweis auf die „Hells Angels“. Das eine muß vom anderen getrennt werden. Darauf möchte hinweisen. Das kommt in den Weser Kurier Berichten bislang nicht vor. Verbrecher gehören vor ein Gericht. Sie sind zu verurteilen. Egal ob sie gewalttätig sind wie es von den „Hells Angels“ bekannt ist oder ob es Manager, wie die von Wirecard sind.

WK: Wie beurteilen Sie die Situation der Frauen im „Eros 69“?
LF: Zwei der Mieterinnen des Haus9 haben auch im Eros69 gearbeitet. Von Ihnen weiß ich, dass das eine ganz normale Vermietung war. Ihre Zimmer waren sehr gut. Sie wurden weder von der Betreiberin noch vom Personal des Eros69 belästigt.

WK: Hat es je Versuche der „Hells Angels“ oder anderer Banden gegeben, mit Ihnen ins Geschäft zu kommen?
LF: Nein.
Mein Mann wurde vor Jahren (? 2014 ?) gefragt, ob er sich eine Kooperation in der Duckwitzstr. 69 vorstellen könne. Von einer Person, die nicht als „Hells Angel“ aufgetreten ist. Mein Mann hat abgelehnt. Das hattte keine weiteren Folgen.

WK: In Ihrem „Haus 9“ vermieten Sie vier Zimmer an Sexarbeiterinnen. Wie hoch ist die Miete?
LF: Das Haus9 wird seit Anfang 2019 von meinem Mann Klaus Fricke geführt, der damals Rentner wurde. Er führt das Haus9 ohne die Absicht Gewinne zu erzielen. Das ist im Mietvertrag des Haus9 festgelegt. Sofern Gewinne erwirtschaftet werden, werden diese anteilig zur Mietzeit an die Mieterinnen des Steuerjahres erstattet. die Mieterinnen habe ein Recht auf Teilhabe an den Entscheidungen zu Investitionsmaßnahmen für das Haus9. Alle Unterlagen erhalten die Mieterinnen in ihrer Muttersprache. Die Daten dazu finden sich auf dem haus9bremen.blog meines Mannes. Dort „Übersicht weitere Dokumente“ wählen und die Möglichkeit „Links zu Dokumenten des Haus9 auf haus9bremen.blog“ wählen. Dort stehen viele Dokumente zur Verfügung. Nicht wenige auch auf Rumänisch. Dazu gehören auch die Listen der Einnahmen und Ausgaben des Haus9 für die Jahre 2019 und 2020. Die Wochenmiete für das Haus9 beträgt inklusive 19 % Umsatzsteuer maximal 385 €.

WK: Wo kommen die Frauen her und wie finden sie zu Ihnen? Bleiben die Frauen länger oder gibt es eine hohe Fluktuation?
LF: Die Mieterinnen kommen fast ausschließlich aus Rumänien. Meine Muttersprache ist Rumänisch. Wir können uns ohne Probleme verständigen. Mieterinnen kommen durch Empfehlungen untereinander ins Haus9. Sie kommen oft über Jahre immer wieder ins Haus9. Das Haus9 hat wenig Wechsel bei den Mieterinnen.

WK: Wer sorgt für die Sicherheit der Sexarbeiterinnen?
LF: Wir helfen uns gegenseitig. Wir rufen die Polizei. Wir haben Notrufmelder, die das Haus9 stellt, und nehmen diese mit zu Terminen ausserhalb des Haus9. Damit können mein Mann, ich und ein weiterer sozialversicherungspflichtig beschäftigter Angestellter des Haus9  rund um die Uhr erreicht werden. Bisher konnten wir alle unvernünftigen Gäste beruhigen. Ist wie in der Kneipe, wenn ein Gast unvernünftig wird. Wir sind nicht hilflos und sind keine „dummen Mädchen aus dem Dorf.“ Aber wir spüren die Verachtung, die mit dem Begriff Prostituierte zum Ausdruck gebracht wird.

WK: Wovon leben die Frauen jetzt, wenn sie wegen des Corona-Virus nicht arbeiten dürfen?
LF: Es ist eine Schande, dass die Sexarbeit weiter verboten ist, aber andere körpernahe Dienstleistungen erlaubt sind. Das Haus9 hat seit August 2020 ein Hygienekonzept das Tests vorsieht. Es verfügt über Hepa Luftfilter in allen Arbeits- und Aufenthaltsräumen. Es verfügt über ausreichend Selbsttest, um allen Mieterinnen und den Gästen eine aktuelle tägliche Testung anbieten zu können. Die heftige Diskussion um die „Hells Angels“, sorgt dafür, dass über all das nicht berichtet wird. Mein Mann kommentiert zu Berichten, die auf Testung Bezug nehmen, auf Weser-Kurier online.

Die Frauen die arbeiten wollen, verdienen das Geld, das sie benötigen. Das war bei den Frauen, die länger im Haus9 gearbeitet haben, immer der Fall. Einige haben inzwischen Häuser in ihrer Heimat. Sie haben geheiratet und haben Kinder. Mieterinnen, die 2020 in der Zeit als dies erlaubt war, bei uns waren, leben jetzt von Ihren Ersparnissen. Sie warten darauf wieder arbeiten zu dürfen. Sie haben Pläne, die sie realisieren wollen. Ich spreche fast täglich mit Ihnen am Telefon.
Lara Freudmann

Anmerkung,
Diese Version is die leicht korrigierte Fassung der Urschrift meines Interviews, die ich Herrn Joerg Helge Wagner am 12.03.20211 zur Verfügung gestellt habe. Insbesondere habe ich die Aussage „keine dummen Mädchen aus dem Dorf“ noch in Anführungszeichen gesetzt. Die Redewendung wird in medialer Berichterstattung insbesondere von Gegnerschaft der Sexarbeit benutzt. Sie spielt mit Vorurteilen gegen Landbevölkerung. Daher sind die Anführungszeichen erforderlich.

Die verkürzte Version veröffentlicht vom Weser-Kurier am 14.03.2021
https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-man-will-mich-arbeitslos-machen-_arid,1964413.html
https://ezeitung.weser-kurier.de/titles/weserkurier/6372/publications/161993/articles/1316658/11/1



Unrecht   –   Gresit   –   Nedreptate

Lara Freudmann

Răspundeți scrisorilor către editor, publicate:
Weser-Kurier pe 6 martie 2021 la pagina 7


Lara Freudmann

Antwort auf Briefe an die Redaktion, veröffentlicht vom
Weser-Kurier am 06.03.2021 auf Seite 7

Bezug:

https://ezeitung.weser-kurier.de/titles/weserkurier/6372/publications/161790/articles/1305628/9/1
und
https://ezeitung.weser-kurier.de/titles/weserkurier/6372/publications/161908/articles/1312032/7/1
https://ezeitung.weser-kurier.de/titles/weserkurier/6372/publications/161908/articles/1312032/7/2
https://ezeitung.weser-kurier.de/titles/weserkurier/6372/publications/161908/articles/1312032/7/7
https://ezeitung.weser-kurier.de/titles/weserkurier/6372/publications/161908/articles/1312032/7/8
und
https://ezeitung.weser-kurier.de/titles/weserkurier/6372/publications/161642/articles/1295333/19/8 (Links sind nicht barrierefrei)

Gresit
Nedreptate

Așa cum a făcut-o doamna Brückner în scrisoarea adresată editorilor din 10 februarie 2020, cititorii își exprimă din nou dezaprobarea față de bordelurile din Bremen. Motivele expuse de doamna Krützkamp, ​​Ricke, Busch și Meier sunt similare cu cele ale doamnei Brückner. Weser-Kurier l-a intervievat pe domnul Fasse, vicepreședintele poliției din Bremen. El atribuie muncă sexuală infracțiunilor grave (într-o listă). Aceasta a precedat noile scrisori către redacția WK. Acest lucru face parte din acoperirea Weser-Kurier a locurilor de muncă sexuale din Bremen de luni de zile. De zeci de ani acesta a fost modul definitoriu în care Weser-Kurier raportează despre munca sexuală. Aceasta este o simplificare dură și disprețuitoare a condițiilor reale în munca sexuală în Bremen și în Germania.

Dna Krützkamp spune că „toate studiile și cifrele disponibile arată că este un basm să vorbim despre lucrătorii independenți și lucrătorii sexuali liberi”. Este neadevărat. Oportunitatea de a vorbi simplist și neadevărat despre munca sexuală este una bună. Atâta timp cât se vorbește despre munca sexuală în legătură cu „Hells Angels”. Fără diferențiere adecvată și bazată pe realitate.

Dna Brückner, Krützkamp, ​​Ricke, Busch și Meier cer pedepsirea oaspeților lucrătorilor sexuali (model suedez). Acest lucru înseamnă că serviciul meu este posibil doar pe ascuns. Lucrătorii sexuali se confruntă cu consecințele unei astfel de ilegalități a serviciilor sexuale de secole. Din martie 2020 din cauza COVID 19. Dna Brückner, Krützkamp, ​​Ricke, Busch și Meier vor interdicții. Aceasta este o interferență în libertatea mea profesională, în dreptul meu la autodeterminare sexuală și în existența mea economică. Amnesty International consideră că aceste interdicții reprezintă o amenințare la adresa drepturilor omului.

SEXUL ȘI LUCRAREA SEXULUI – acesta este dreptul MEU exclusiv individual de a spune DA.
Și spun DA
A interzice să fac asta este greșit.

Lara Freudmann
Limba maternă română
Activ ca lucrător sexual în Bremen de mai bine de 15 ani.


Unrecht

Wie schon Frau Brückner in ihrem Brief an die Redaktion vom 10.02.202,  äußern sich auch heute Leserinnen ablehnend gegen Sexarbeit in Bremen.  Die Begründungen der Leserinnen (Krützkamp, Ricke, Busch und Meier) ähneln denen von Frau Brückner. Die Aussage von Polizeivizepräsident Fasse, der Sexarbeit aufzählend schweren Straftaten zuordnet, ging den neuen Briefen voraus. Diese Zuordnung ist seit Monaten Teil der Berichterstattung des Weser-Kurier zu Bremer Sexarbeitorten. Seit Jahrzehnten ist das die bestimmende Art, in der der Weser-Kurier über Sexarbeit berichtet. Die Zuordnung ist eine grobe und abwertende Vereinfachung der tatsächlichen Verhältnisse in der Sexarbeit in Bremen und in Deutschland.

Frau Krützkamp, sagt ‚alle verfügbaren Untersuchungen und Zahlen belegen, das es ein Märchen ist, von selbständigen und freien Sexarbeiterinnen zu sprechen‘. Das ist unwahr. Die Gelegenheit grob vereinfachend und unwahr über die Sexarbeit zu sprechen ist günstig. Solange über Sexarbeit im Zusammenhang mit „Hells Angels“ geredet wird.

Die Leserinnen fordern ein Verbot die Dienstleistung zu kaufen. Damit ist meine Dienstleistung nur noch verdeckt möglich. Welche Folgen die Illegalität des Angebotes sexueller Dienstleistung hat, erleben Sexarbeitende seit Jahrhunderten. Aktuell aufgrund von COVID 19 seit März 2020. Verbote, wie die Leserinnen Brückner, Krützkamp, Ricke, Busch und Meier sie fordern sind eine Einmischung in meine Berufsfreiheit, mein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und meine Existenz. Amnesty International hält diese Verbote für menschenrechtsgefährdent.

Staat, Kirche, Frau Brückner von Terre des Femmes Bremen und andere „Frauenrechtlerinnen“ etc. sollen ihre Finger aus meinem Leben nehmen.

SEX und SEXARBEIT – das ist MEIN ausschließlich individuelles Recht JA zu sagen.
Und ich sage JA
Mir das zu verbieten ist Unrecht.

Lara Freudmann
Muttersprache Rumänisch
Seit mehr als 15 Jahren in Bremen als Sexarbeiterin aktiv



Der Fall Leni Breymaier

Haus9 an die Staatsanwaltschaft Berlin

Anhang zu Srafanträgen gegen die Bundetagsabgeordnete Leni Breynaier
Eingereicht über die Interessengemeinschaft Zukunft Rotlicht,
über Herrn Marcus Heinbach

Sehr geehrte Damen und Herren.

zur Stützung und Konkretisierung meines o.g. Strafantrages folgende persönliche Ausführungen:

1.
ich bin seit dem 1.1.2019 Inhaber des Haus9 – Vermietung an Sexarbeitende. Das Haus9 wurde zuvor von Lara Freudmann* betrieben. Der in Bremen für die Erlaubnis von Sexarbeitsstätten zuständigen Behörde wurde fristgerecht angezeigt, dass der Betrieb bereits vor dem 1.7.2017 unter Führung von Lara Freudmann* geführt bestanden hatte und von ihr fortgeführt wurde. Die Erlaubnis für den Betrieb wurde von Lara Freudmann* Ende Dezember 2017 beantragt. Der Antrag wurde von der zuständigen Bremer Behörde (Ordnungsamt – Gewerbeangelegenheiten) in 2018 nicht bearbeitet. Zum Anfang Dezember 2018 zeigte ich der Behörde an, dass ich zum 1.1.2019 den Betrieb übernehmen würde und beantragte die Erlaubnis zur Betriebsführung für mich. Der Antrag wurde von der Behörde im Jahr 2019 erneut nicht bearbeitet. Ende 2020 mahnte ich die Behörde, das Erlaubnisverfahren zum 31. Januar 2021 abzuschließen. Für den 10. März 2021 ist eine erneute Begehung des Haus9 vorgesehen. Trotz der säumigen Bearbeitung des Erlaubnisantrages seitens der zuständigen Bremer Behörde, wird das Haus9, da es bereits vor dem 1.7.2017 Bestand hatte, rechtmäßig von mir betrieben.

2.
Das Haus9 wird von mir, ohne die Absicht einen persönlichen Gewinn zu erzielen, betrieben, da ich als Rentner nicht auf Einkünfte aus dem Betrieb des Haus9 angewiesen bin. Nach Mietvertrag (Anhang 1), der allen Mietenden übersetzt auch in Ihrer Muttersprache vorgelegt wurde, werden eventuelle Überschüsse aus einem Steuerjahr anteilig an die Mietenden des Steuerjahres entsprechend ihrer Jahresmietzahlung zurückgezahlt. Die Mietenden haben das Recht an Entscheidungen zu Investitionen in den Erhalt des Haus9 und in die Verbesserung seiner Ausstattung teilzuhaben. In den Steuerjahren 2019 und 2020 wurden, nach Investition von Überschüssen in die Erhaltung des Haus9 keine Gewinne erwirtschaftet (Anhang 2, Anhang 3).

3.
Frau Breymaier erklärte im Artikel der Funke Mediengruppe „Corona-Krise: Steuermillionen für Bordellbetreiber“ vom 02.12.2020 u. a. pauschal:

«Es geht hier um massive Gewalt, Misshandlung und Ausbeutung von Frauen.»

Das Haus9 wird rechtmäßig von mir betrieben. Durch den Betrieb des Haus9 erziele ich persönlich keinen Gewinn. Der Tatbestand der Ausbeutung der Sexarbeitenden, die Mietverträge mit meinem Betrieb schließen kann insofern von mir, als rechtmäßig Verantwortlichem für den Betrieb des Haus9, nicht erfüllt werden.

Die pauschale Beschuldigung der Ausbeutung ist in Bezug auf meinen Haus9 Betrieb unzutreffend. Die weiteren von Frau Breymaier erhobenen Anschuldigungen Zwang und (unmittelbare körperliche) Gewalt und insofern die Verletzung der Menschenrechte wären mir glaubwürdig nur zuzuordnen, wenn mir ein Motiv bzw. eine Tathandlung nachzuweisen wäre. Das Motiv der Bereicherung bzw. der Ausbeutung schließt meine Betriebsführung jedoch konzeptionell und tatsächlich aus. Die Anschuldigungen Zwang und (unmittelbare körperliche) Gewalt, die von Frau Breymaier auch mir gegenüber erhoben werden, sind nicht begründbar.

Sie sind jedoch geeignet, mich persönlich in Misskredit zu bringen.

4.
Die Anschuldigungen von Frau Breymaier sind angesichts meiner Art der Betriebsführung des Haus9 nicht begründbar. Schon damit sind sie in ihrer Absolutheit unzutreffend. Daneben widersprechen sie der Entwicklung der Daten, die im Zusammenhang mit Delikten gegen die persönliche Freiheit, die einen Bezug zum Feld der Sexarbeit haben, seit Jahrzehnten vom BKA erfasst werden (Anhang 4) und den Daten, die zu diesem Bereich aus der Verurteilten Statistik von D-Statis zu entnehmen sind (Anhang 5). Sie sind in ihrer Absolutheit insgesamt unbegründet.

Mit freundlichen Grüßen

__________________________________
Quellen und Anmerkungen

*
Lara Freudmann ist der Alias Name laut Anmeldebescheinigung als Sexarbeiterin

Anhang 1
Haus9, Klaus Fricke, Bremen, 01.03.2021;
Mietvertrag für das Haus9
RO https://documentcloud.adobe.com/link/track?uri=urn:aaid:scds:US:e4f4cb55-d3cf-4895-ae8e-6d9f95ffecd2
DE https://documentcloud.adobe.com/link/track?uri=urn:aaid:scds:US:a5010817-8eb5-4978-8f92-67e606a3fc3f

Anhang 2
Haus9, Klaus Fricke, 19.01.2021
Haus9, Einnahmen und Ausgaben Vermietung – öffentlich – 2 0 1 9
https://documentcloud.adobe.com/link/track?uri=urn:aaid:scds:US:45be5174-20db-4090-b13e-ac5833c2aec4

Anhang 3
Haus9, Klaus Fricke, 19.01.2021
Einnahmen und Ausgaben Vermietung – öffentlich – 2 0 2 0 -.pdf
https://documentcloud.adobe.com/link/track?uri=urn:aaid:scds:US:32c7db75-8742-4bb0-8931-3aeaa53bdab5

Anhang 4
Haus9, Klaus Fricke, Karystos, 15.01.2021;
Vom Kontroll- zum Anzeigedelikt, Ermittlungsverfahren aus BKA Lagebild Menschenhandel sexuelle Ausbeutung, Daten ab 2007
https://documentcloud.adobe.com/link/track?uri=urn:aaid:scds:US:1a565bcc-3e03-4a55-9cd4-96c21e5acecf

Anhang 5
Dona Carmen, Frankfurt am Main, 11.02.2021
Mindestalter für Prostitution: CDU/CSU-Forderung nach
Berufsverbot für unter 21-jährige Sexarbeiter*innen spekuliert auf ahnungslose Öffentlichkeit

Pressemitteilung



1994 – Tod einer afrikanischen Sexarbeiterin

im Rahmen eines Polizeieinsatzes in Bremen
Schreiben* anlässlich Initiative für ein Laye Conde Denkmal

Sehr geehrte Damen und Herren der Initiative Laye Condé
Sehr geehrter Herr Polizeipräsident Lutz Müller
Sehr geehrte Mitglieder der Bremer Bürgerschaft Klaus Möhle und Matthias Güldner
Sehr geehrter Redakteur des Weser-Kurier Jürgen Hinrichs

wir sprechen den Angehörigen und FreundInnen von Laye Condé unsere Anteilnahme aus. Wir unterstützen Ihr Anliegen, einen Gedenkort für Opfer von Polizeigewalt bzw. Folter in Bremen zu etablieren. Wir freuen uns, dass die Initiative in den Wallanlagen mit Ihrer Skulptur eine Andachtsstätte ermöglicht hatte.

Wir möchten Sie an einen anderen Fall von polizeilichem Handeln mit Todesfolge in Bremen erinnern, der sicher auch an dem von Ihnen geschaffenen Gedenkort mitgedacht werden könnte. Das Opfer war, wie auch Laye Condé schwarzer Hautfarbe. Es handelte sich um eine Frau. Sie ging in Bremen einer selbstständigen Tätigkeit nach, deren Ausübung ihr aufgrund ihres Aufenthaltsstatus nicht gestattet war. Als weibliche Afrikanerin schwarzer Hautfarbe mit wohl illegalem Aufenthaltsstatus unterlag sie schon dadurch mehrfacher Stigmatisierung und Diskriminierung, was sich im Sinne dessen, was heute unter dem Begriff der Intersektionalität diskutiert wird (http://de.wikipedia.org/wiki/Intersektionalit%C3%A4t), gegenseitig verstärkt.

Darüberhinaus war diese Frau im Feld der erotischen und sexuellen Dienstleistungen beruflich tätig. Zum Zeitpunkt der Ereignisse war dies in der juristischen Bewertung sittenwidrig, sozial unwert und dem Berufsverbrechertum gleichgesetzt. Eine Bewertung, die aus heutiger Perspektive als zusätzliche unzulässige Stigmatisierung und Diskriminierung betrachtet werden muss. Aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit kam sie in der Nacht vom 14. auf den 15. März 1994 bei einem Einsatz der Polizei, der im Schwerpunkt Folgen für Sexarbeiterinnen ohne Recht auf Erwerbstätigkeit in Deutschland hatte, auf der Flucht aus Polizeigewahrsam zu Tode. Trotz bereits erfolgtem und vereitelten Fluchtversuch, so der Bericht des Weser-Kurier vom 16. März 1994, gelang ihr am Festnahmeort kurze Zeit nach dem ersten Fluchtversuch eine erneute Flucht, bei der sie versuchte, sich durch einen Sprung in die Ochtum der polizeilichen Verfolgung zu entziehen. Bei diesem Fluchtversuch ertrank sie, wie dem Bericht des Weser-Kurier vom 08. September 1994 zu entnehmen ist.

Der Name der auf ihrer Flucht vor der Inhaftierung und ihrer wahrscheinlich folgenden Abschiebung zu Tode gekommen Frau ist den Berichten nicht zu entnehmen. Ob es zu einem Ermittlungsverfahren wegen dieses Todesfalles gekommen ist, in dem geklärt wurde, ob es polizeiliches Fehlverhalten oder Fahrlässigkeit gab, ist uns nicht bekannt. Wir bitten Herrn Polizeipräsidenten Lutz Müller in dieser Sache um Auskunft. Wir bitten den Weser-Kurier um Antwort, ob die AutorInnen der o.g. Artikel noch nähere Auskünfte zu dem Vorfall machen können.

Wir halten einen Gedenkort, wie Sie von der Initiative Laye Condé ihn wünschen und wie er in ihrer Skulptur versinnbildlicht wird, für erforderlich. Wir denken, dass der Tod der Afrikanerin, die polizeilicher Verfolgung wegen ihrer Erwerbstätigkeit im Bereich der erotischen und sexuellen Dienstleistungen unterlag, ebenfalls der Erinnerung bedarf. Soweit wir wissen, war sie zwar keinen polizeilichen Handlungen ausgesetzt, die in späterer Bewertung als Methoden der Folter zu bezeichnen sind. Ihr Tod, so kann angenommen werden, ist aber Folge eines stigmatisierenden und diskriminierenden staatlichen Umganges mit Menschen, die im Feld der erotischen und sexuellen Dienstleistungen tätig waren, deren Verhalten als sittenwidrig, sozial unwert und dem Berufsverbrechertum ähnelnd bewertet wurde und die deswegen besonderer, in einem quasi rechtsfreien Raum sich ereignender polizeilicher Tätigkeit (Renzikowski, Gutachten des BMFSFJ) unterlagen.

Ebenso wie das Folterverdikt heute die Methode der Brechmittelzuführung unter Zwang trifft, ist seit 2002 der Vorwurf der sozialen Unwertigkeit, der Sittenwidrigkeit oder der Vergleich mit dem Berufsverbrechertum, der gegenüber den erotischen und sexuellen Dienstleistungen bis 2002 galt, durch das Anfang 2002 in Kraft getretene Prostitutionsgesetz rechtlich unzulässig. In der Bewertung sind staatliche und mithin polizeiliche Handlungen, die auf der Grundlage angenommener Sittenwidrigkeit, sozialen Unwertigkeit, bzw. Ähnlichkeit zum Berufsverbrechertum gegen erotische und sexuell Dienstleistende erfolgten, aus der heutigen Sicht Unrechtshandlungen.

Ob die bis 2005 praktizierte Deportationspraxis von Frauen, die ohne Recht auf Erwerbstätigkeit in Deutschland als Sexarbeiterinnen tätig waren, angesichts der heute gültigen EU Freizügigkeit, angesichts der weltweiten Fluchtbewegungen, angesichts eines erstarkenden Rassismus und Neofaschismus einem weltoffenen menschenrechtsbasierten staatlichem Handeln entsprechen, kann, sollte in Frage gestellt werden. Rückblickend handelt es sich bei den polizeilichen Razzien, die den beabsichtigten und vollzogenen Frauen-Deportationen vorausgingen, um staatliches Handeln, das den heutigen rechtlichen Standards und zwischenstaatlichen Vereinbarungen in der EU aber auch den Vereinbarungen auf UN Ebene widerspricht.

Aus der heutigen Sicht ist damaligen Opfern bei menschenrechtlich fragwürdigen Razzien staatlich veranlasst Unrecht widerfahren. In Bremen hat dieses Unrecht, so scheint es der Fall gewesen zu sein, das Leben einer Frau gekostet, der zuvor bereits in vielfacher Form die Anerkennung als Mensch von gleicher und unteilbarer Würde vorenthalten worden war.

Mit freundlichen Grüßen

Lara Freudmann
Sexarbeiterin in Bremen (seit mehr als 15 Jahren

Klaus Fricke
Betreiber des Haus9 – Vermietung an Sexarbeitende Bremen

– – – – – – – – – – – – – – – – – –

* Original vom 1. Februar 2015 – leicht veränderte Fassung vom 24. Februar 2021

___________

Bezüge und Quellen
http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-politik-wirtschaft_artikel,-Debatte-ums-Denkmal-_arid,1046218.html#comments- „Debatte um Denkmal“ Kurier am Sonntag vom 01.02.2015

http://verlag.weser-kurier.de/plus/archiv/ansicht/a/msdcx_filestore_archive/2011/07-27/3a/05/file60p319rrm7svldq4dis.jpg – Ertrank Frau in der Ochtum? –  16. 3. 1994  | WESER-KURIER  |S. 19

http://verlag.weser-kurier.de/plus/archiv/ansicht.php/a/msdcx_filestore_archive/2011/07-27/d9/32/file60p46e3ug5ejarkgkbb.jpg – Junge Litauerin löste Razzia in Bordellen aus – 8. 9. 1994  | WESER-KURIER  | S. 19

http://www.mvcr.cz/soubor/05a-prostitutionsgesetz-gutachten-1.aspx – BMFSFJ, 2007, Renzikowski, Reglementierung von Prostitution …, RZ 93, S. 45 f
http://www.sexworker.at/phpBB2/viewtopic.php?p=142894#142894

Autor: haus9bremen

Kl.Fricke@gmx.de